Sind die Bayern bald alle reich bzw. satt?

Verschiedene Medien* berichten darüber, dass Bayern evtl. eine recht einmalige Einnahme im Rahmen der Erbschaftsteuer zustehen könnte: nämlich mindestens 3 Milliarden (!) Euro. Woher dieser unerwartete Geldsegen kommt? Der Tod des thailändischen Königs Bhumibol könnte es möglich machen.

3 Milliarden Euro wären zwar nur etwa 0,0055% des BIP Bayerns, aber in etwa der dreifache Betrag, den der bayerische Fiskus sonst jährlich über die Erbschaftsteuer einnimmt. In vorweihnachtlicher Stimmung haben wir deshalb überlegt, wie dieses überraschende Mehr in den Kassen des Freistaats wohl am besten verwendet würde.

Würde das Geld direkt ausgezahlt, bekäme jeder Bewohner Bayerns ein Weihnachtsgeld in Höhe von 233 Euro. Damit wären die Kosten für die Weihnachtsgans inklusive angemessener Getränke und ausreichend Knödel gesichert und für Geschenke würde noch reichlich übrigbleiben.

Der Betrag würde reichen, um allen Bewohnern Bayerns die Christkindlmarkt-Grundversorgung von zwei Glühwein und einer Bratwurstsemmel an jedem Tag im Advent zu bezahlen.

Auf der Wiesn könnte jeder Bewohner Bayerns immerhin fast an jedem zweiten Tag den durchschnittlichen Konsum von zwei Maß Bier und einem halben Hendl vom Fiskus bezahlt bekommen.

Bei durchschnittlichen Baukosten von 26,3 Mio. Euro / km (inkl. Bürokratie und Gutachten) könnten immerhin 114 km Autobahn gebaut werden. Leider zu wenig, um die A99 bzw. A8 soweit auszubauen, dass die kilometerlangen Staus zu jedem Ferienbeginn und -ende vermieden werden könnten – aber sie könnten ein bisschen weiter weg verschoben werden.

Mit dem Geld könnte sich Bayern die Kosten für den Bau der zweiten Stammstrecke in München ganz allein leisten – so schnell kann man 3 Milliarden im Ganzen loswerden!

 

*z.B. Manager Magazin

http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/thailands-kronprinz-koennte-bayerns-fiskus-die-kassen-fuellen-a-1121588.html

Süddeutsche Zeitung

http://www.sueddeutsche.de/politik/steuern-bayern-sehen-und-zahlen-1.3289562?reduced=true

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.